Don’t play on your phone – program it! Ein paar Impressionen zur #HourOfCode

„Don’t just play on your phone – program it“ so etwa sagt es Barack Obama im Teaser-Video zur weltweiten „Hour Of Code“. Worum es bei der Hour of Code geht und wie man als Lehrender und Lernender mitmachen kann, habe ich bereits hier aufgeschrieben.

Wie bereits im letzten Jahr habe ich mir auch in dieser Woche ein wenig Zeit genommen, um mit meinen Lerngruppen jeweils für eine Stunde an der Hour Of Code teilzunehmen.

Hier ein paar kleine Impressionen aus meinem Unterricht:

Sinn der Aktion der gemeinnützigen Initiative Code.org ist es ja, die Schüler für das Thema Informatik und Programmieren zu begeistern. Die angebotenen Übungen haben dabei nichts mit trockenem Programmcode zu tun, sondern es ist zunächst eine eher spielerische Herangehensweise an die Materie – dies auch sehr zur Freude von mir, da ich ja kein Informatiklehrer bin. Meist werden also visuelle Editoren genutzt um kleine Programme, die sogenannten Apps zu erstellen. Wenn man möchte kann man jederzeit den „programmierten Code“ einsehen oder auch, je nach Anwendung direkt z.B. Java oder Python-Code eingeben. Genauigkeit und Konzentration ist dann stets gefragt, denn auch so ein kleines Programm verzeiht auch nicht das einzige Fehlen eines Parameters, Semikolons, etc. Es verweigert dann schlichtweg den Dienst, d.h. die positive oder in diesem Fall dann negative Bewertung folgt unmittelbar. Das spornt an und alle Schüler, die daran teilnahmen, haben in hoher Konzentration in Einzelarbeit oder in Teams gearbeitet und so entstanden in den letzten beiden Tagen  eigene kleine Flappy-Bird Spiele, es wurden Ritter durch gefährliche Labyrinthe geschickt und Eisprinzessinnen ritzten mit ihren Schlittschuhen geometrische und wunderbare Muster ins Eis. All diese „Spiele“ konnten die Lernenden meiner Klassen 5, 6, 7, und 10 direkt nativ im Webbrowser oder auch lokal mittels geeigneter Apps erstellen. Da weltweit bis gestern mehr als 73 Millionen Schüler an der Hour Of Code teilnahmen, waren die Webseiten teilweise am Limit und funktionierten träge, was die Schüler aber nicht davon abhielt weiter zumachen.

Vermittelt wurden dabei auf spielerische Art und Weise das strukturierte Denken, die Funktion von Wiederholungsschleifen, die Kombination von Haupt- und Unterprogrammen.

Viele Schüler waren so begeistert, dass sie sich den Link zur Seite notierten, um auch zu Hause noch ein wenig weiter machen zu können.

Und wer alle Level des jeweiligen Spiels zu Ende programmiert hatte, bekam natürlich nach erfolgreichem Abschluss wie das Beispiel unten zeigt ein Zertifikat 🙂

Im nächsten Jahr sind wir bestimmt wieder dabei, wenn es heißt: Don’t just play on your phone – program it, join the #HourOfCode !

HourCertificate_12.02.13_v4

Don’t play on your phone – program it! Ein paar Impressionen zur #HourOfCode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.